Kategorie: Futtermittelindustie

Schimmelpilz-Gift in Futtermais

Nach dem Pferdefleisch– und dem Bio-Eier-Skandal werden die Verbraucher innerhalb weniger Wochen durch einen neuen Fall weiter verunsichert: Wie das Landwirtschaftsministerium in Hannover mitteilte, sind ca. 10.000 Tonnen mit dem krebserregenden Schimmelpilzgift Aflatoxin verseuchter Mais aus Serbien importiert, in Niedersachsen verarbeitet und an 3.560 Betriebe deutschlandweit ausgeliefert worden. Der verdorbene Mais wurde an Rinder, Schweine und Geflügel verfüttert.

Nach einer Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung birgt der Mais im Tierfutter keine akute Gesundheitsgefahr für Menschen. Von einer Krise oder oder gar einem Skandal könne hier noch nicht gesprochen werden, so der Institutspräsident Andreas Hensel sinngemäß.

http://www.tagesthemen.de/inland/futtermittel118.html

Der Beitrag oben ist in der Mediathek leider nicht mehr erreichbar.

Aflatoxine in der Wikipedia
http://de.wikipedia.org/wiki/Aflatoxin

 

Weitere Futtermittelskandale in den letzten Jahren

2002: Getreide, das mit dem verbotenen Pflanzenschutzmittel Nitrofen versetzt war, wurde aus einem früheren DDR-Lager für Pflanzenschutzmittel (in Malchin) an Futtermittelbetriebe ausgeliefert. Zehntausende Puten und Hühner wurden getötet, etwa 400 Höfe mussten zeitweilig gesperrt werden.

Anfang 2010: Öko-Höfe wurden gesperrt, weil sie mit Dioxin verseuchtes Bio-Futtermittel erhalten hatten.

Ende 2010: Ein Unternehmen für technische Fette mischt Dioxin-belastetes Industriefett unter Futterfett, welches in Fertigfutter verarbeitet wurde. Tausende Höfe wurden vorübergehend gesperrt. Belastet waren große Menge von Eiern, Gefügel- und Schweinefleisch.